Logo Casa Sperantei

Gästebuch


 Name *
 E-Mail
 Webseite
 Text *
* Eingabe erforderlich

Antispam Massnahme
Vor dem Absenden des Gästebucheintrags bitte die Buchstaben- und Zahlenkombination in das Textfeld eintragen.
3 + 7=

(82)
1 2 3 4 5 6 7 8 9
(72) Elenna
Di, 3 August 2010 13:53:55 +0000
email

Liebe Familie Gräbe,

sehe gerade (im Internet) die Pro7-Reportage über Ihr "Haus der Hoffnung". Ich selbst bin vor ein paar Tagen von einer zweiwöchigen Rumänienreise zurückgekehrt. Bin dort auch mehrere Male auf bettelnde Roma- und Sinti-Familien gestoßen - erschreckend, wie verschmutzt die meisten waren, wie jung die Mütter...
Auch als Nichtchristin habe ich größten Respekt vor Ihrer Arbeit und Berufung!
Bald beginnt mein Pädagogik-Studium, gerne würde ich Sie in eines Tages einmal besuchen und für ein paar Wochen oder Monate unterstützen, vielleicht in den Semesterferien? Ich habe gelesen, dass dies (sprich ein Praktikum) bei Ihnen möglich ist. Aber bezüglich dessen werde ich Sie noch einmal gesondert kontaktieren.
Vorerst "nur" großen Dank für Ihre Mühen!


(71) Krissi
Sa, 31 Juli 2010 11:03:49 +0000

Finde es auch toll, was ihr macht, habe auch gleich einbischen was gespendet.

lg (;

(70) Giassemi Kutuxiadu
Sa, 31 Juli 2010 10:09:22 +0000
email

Hallo Frau Gräbe und Herr Gräbe,

ich habe gestern die Reportage über Sie und Ihr Projekt im TV gesehen. Ich wollte Ihnen meine Bewunderung und Hochachtung aussprechen. Ich war den Tränen nahe als ich die Kinder sah und wie liebevoll Sie mit Ihnen umgegangen sind. Unsere Welt braucht mehr Menschen wie Sie und ich wünsche mir für mich vielleicht eines Tages auch so ein wundervolles Projekt starten zu können. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Kraft und Geduld.

(69) Frauke Petersen
Sa, 31 Juli 2010 06:02:33 +0000

Liebes Ehepaar Gräbe,

gestern haben meine Kinder und ich bei 'we are family' von Ihrer Großfamilie erfahren und ich kann nur sagen, dass ich allergrößten Respekt vor der Arbeit habe, die Sie leisten! Ein Segen für die vielen Kinder! Daraufhin habe ich zwei Umzugskartons mit schöner Kleidung meiner Töchter gepackt, die zu klein geworden ist. Leider nur ein Paar Winterstiefel - es hieß, die Kinder bräuchten dringend Schuhe. Diese Sachen bringe ich am Dienstag nach Dillenburg, dort hatte ich gestern schon angerufen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft, Geduld und Liebe!


(68) Kristina
Fr, 30 Juli 2010 18:40:35 +0000

Liebe Frau Gräber, lieber Herr Gräber,

ich habe heute die Sendung "We are family" verfolgt und so von Ihnen gehört.
Ich war selber dieses Jahr zum ersten mal in Rumänien. In Fagaras und auch in Sibiu.
Die Arbeit die Sie leisten ist Enorm und ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft damit Sie weiterhin den Kindern das gegeben können was Sie bisher getan haben.
Vorallem Liebe!
Machen Sie weiter so :)
Liebe Grüße aus Deutschland

(67) Bianca
Fr, 30 Juli 2010 18:16:28 +0000

Liebe Familie Grebe,

mit grossem Respekt habe ich heute die Sendung in Pro7 gesehen ... und empfinde Hochachtung für Ihre Leistung ...
eine Frage stellt sich für mich jedoch ... wieso bekommen diese Familien immer, immer wieder Kinder??? dh gibt der Staat Geld für Aufklärung bzw. Empfängnisverhütung aus??? ... also ich denke, dass es ein Fass ohne Boden ist und natürlich brauchen ihre Kinder Liebe und Geborgenheit ... jedoch sollten umfassende Programme zur Empfängnisverhütung bzw. Anreize zur Sterilisation geschaffen werden ... auch seitens der Kirche ... damit nicht ständig weiteres Elend produziert wird ...

Viele Grüße
Bianca

(66) Katharina
Fr, 30 Juli 2010 15:42:17 +0000
email

Hallo liebe Familie,

wie anscheinend sehr viele haben auch mein Mann und ich den Bericht auf Pro7 gesehen. Ich muss dazu sagen, dass mein Mann und mein Vater Rumänen sind und wir eigentlich spätestens alle 6 Monate in Rumänien sind. Ansonsten leben wir alle in Deutschland und wir möchten euch sagen, dass wir wirklich beeindruckt sind, was ihr da leistet. Wir wissen selber, wie schlecht es den Menschen, und vor allem Kindern, teilweise in Rumänien geht. HOCHACHTUNG und Danke, dass es Menschen wie euch gibt.

Zu dem Eintrag von Claudia möchte ich eigentlich fragen, ob sie jemals in Rumänien war und wenn ja, das wirkliche Leben dort mitbekommen hat. So, wie die Zustände in rumänischen Waisenhäusern sind, und dort leben weitaus mehr als "nur" 29 Kinder, können die Kinder der Familie sich nur glücklich schätzen. Auch wenn vielleicht nicht jedes Kind jeden Tag die volle Aufmerksamkeit bekommt. Aber so lernt man als Kind vielleicht auch, dass es auch heutzutage nicht nur um einen selbst geht. Wir leben sowieso schon in einer egoistischen Gesellschaft und ein bisschen weniger Aufmerksamkeit und "Ichbezogenheit" würde auch unseren Kindern hier in Deutschland nicht schaden!!!

Ich wünsche euch alles nur erdenklich Gute und hoffe, ihr werdet weiter machen, auch wenn vielleicht die Praktikanten nicht alle bei euch bleiben. ;-))

Vielleicht kommen wir euch ja mal besuchen in eurer Casa Sperantei.

Salutari din Hamburg, Katharina si Catalin

(65) Katrin Schleicher
Fr, 30 Juli 2010 13:00:48 +0000
email

Hallo liebe Großfamilie,
ich schau gerade "We are family" auf pro 7. Ich finde es so lieb von Ihnen, dass sie so viele wundervolle Kinder aufnehmen. Ich war erst einmal geschockt, als ich das im Fernseh gesehen habe, aber jetzt im nach hinein, habe ich wansinnigen respekt. Ich wünsche Ihnen alles alles gute und hoffe, dass die Kinder gesund und glücklich bleiben! Mit freundlichen Grüßen aus dem schönen Schwarzwald Katrin Schleicher

(64) susanne petersen
Fr, 30 Juli 2010 12:54:52 +0000
email

hay ich seh natürlich auch grad pro sieben :-) und hinde ihr legt da eine hammer leistung hin. werde in zukunft wenn ich auf flomärkten bin sachen mitnehmen und euch mal ein grosses packet schicken. wümsche euch alles alles liebe.

------zu claudia. schade das du so eine einstellung hast , seh doch das positive ,das ohne diese familie die kinder das viel schlechter hätten und nichtmal zur schule gehen könnten geschweige denn was zu essen auf dem tisch hätten....

es sollte mehr menschen geben mit diesem mut und stärke solch ein selbstloses projekt durchzuziehen ohne jemals aufzugeben.





(63) Ina
Fr, 30 Juli 2010 12:54:39 +0000
email

Wie auch viele andere sehe ich PRO7 und bin sehr beeindruckt von der Arbeit, die dort geleistet wird! Bin selbst auch aus Rumänien und bin sehr froh, das es Menschen gibt die dort vor Ort helfen!